Von: CACT Lanzarote Am: 15/03/2016 In: Lanzarote

Lanzarote ist die nordöstliche Insel der Kanaren, sie befindet sich etwas mehr als 130 Kilometer vom Nordosten Afrikas entfernt und ist insgesamt knapp 862 km2 groß.

An ihrer längsten Stelle ist sie 58 km lang, quer misst sie 34,5 km. Ihre Oberfläche ist flach, ihre Gipfel erreichen mittlere Höhe, die höchste Erhebung bildet der Peñas del Chache an der Risco de Famara mit einer Höhe von 670 m.

Die Vulkaninsel

Zweifellos zeichnet sich Lanzarote vor allem durch ihre Geologie aus. Ihre Natur aus Vulkanlandschaften, die sich überall auf der Insel finden, hat ihr den Spitznamen „Die Vulkaninsel“ eingebracht. Ein großer Teil des Gebiets entstand durch historische Ausbrüche des Vulkans Timanfaya zwischen 1730 und 1736, sowie nochmals im Jahr 1824. Diese Vulkanlandschaften erstrecken sich über eine Fläche von 174 km2, nahezu ein Viertel der Inseloberfläche.

Das große Erbe von Lanzarote: Die Natur

Die schonungslose Vulkannatur und das Halbwüstenklima, zusammen mit der einzigartigen geografischen Beschaffenheit weicher Bergprofile und hügeliger Ebenen, haben nicht nur die besondere Gestaltung der Natur- und Kulturlandschaft der Insel geprägt, sondern auch die ureigene Beziehung ihrer Einwohner zu der rauen Umwelt der Insel.

Dank all dieser Einflüsse zeichnet sich die natürliche und von Menschen gestaltete Landschaft auf Lanzarote vielerorts durch Originalität und große Kreativität aus. Die Landwirtschaft ist untrennbar mit der Insellandschaft verbunden: Neben den Spuren der letzten Vulkanausbrüche gibt es hier einzigartige Anbaugebiete, die sich sich die besonderen geografischen und klimatischen Bedingungen optimal zunutze machen.

Das Klima

Trotz der geografischen Lage in der Nähe des afrikanischen Kontinents bleibt die Temperatur die meiste Zeit des Jahres über konstant, da hier verschiedene Klimafaktoren zusammenwirken.

Auf Lanzarote weht der Passatwind, der durch das Azorenhoch entsteht, und die extremen Temperaturen abmildert. Dies sorgt gemeinsam mit der temperaturregulierenden Wirkung der kalten Meeresströmungen der Kanaren dafür, dass die Temperatur auf Lanzarote das ganze Jahr über in etwa gleich bleibt. Sie schwankt zwischen 17°C im Januar und Februar und 23°C in den übrigen Monaten.

Regen fällt selten und unregelmäßig, wenn es regnet, dann sintflutartig – in der Wintersaison fallen im Jahresdurchschnitt 150 Liter pro Quadratmeter.