Casa-Museo del Campesino

Im geographischen Zentrum von Lanzarote, in der Gemeinde San Bartolomé, befindet sich das Casa-Museo del Campesino (Bauernmuseum), mit dem César Manrique die Anstrengungen der Bauern von Lanzarote würdigt, die sich mit den widrigsten Bedingungen konfrontiert sahen, um dem Gebiet Leben zu verleihen.

Das Casa-Museo del Campesino bietet eine Tour durch Architektur, Landwirtschaft, Kunsthandwerk und traditionelle Gastronomie, die durch das Monumento a la Fecundidad (Fruchtbarkeitsdenkmal), ein avantgardistisches Werk, mit dem César Manrique seinen besonderen Tribut zollen wollte.

Zentrum: 10:00 – 18:00 h.

Restaurant: 12:00 – 16:00 h.* Geöffnet. Innenbereich und Terrasse Restaurant

Wir empfehlen Ihnen, eine Eintrittskarte für 3, 4 oder 6 Zentren zum Sparpreis zu erwerben, so sparen Sie beim Besuch der Zentren bis zu 12,50 €. Zudem können Sie Ihre Reise so günstiger planen.
Gutscheine sind an den CACT Lanzarote-Kassen erhältlich. Weitere Informationen zu Fahrplänen, Tickets und Gutscheinen erhalten Sie über den folgenden Link.
Organisieren
  • Restaurant
  • Cafe – bar
  •  Geschäft
  • Parkplatz und kostenloses
  • WLAN.
  • Besuchszeit

50 minuten.

  • Mobilität

Menschen mit eingeschränkter Mobilität können das Zentrum besuchen.

  • Familien

Empfohlener Ort für die ganze Familie

  • Haustiere

Mit Ausnahme von Blindenhunden sind Haustiere nicht gestattet

info@centrosturisticos.com

901 200 300

Casa-Museo del Campesino

928 520 136

Rundgang durch das Casa-Museo del Campesino.

Das Casa-Museo del Campesino, das die ursprüngliche Idee des Künstlers César Manrique wiedererlangt, ist ein Eintauchen in die populäre Kultur von Lanzarote. Zu diesem Zweck wird eine Reise durch Architektur, Landwirtschaft, Handwerk und traditionelle Gastronomie vorgeschlagen, um Schönheit zu verstehen von einer anderen Insel, deren Männer und Frauen aus Widrigkeiten ihren eigenen Stil geschaffen haben.

Restaurant

Die Anlage wird von der Kantine und dem Restaurant ergänzt, mit einer einladenden Terrasse im Freien und einem überdachten Bereich, wo ebenfalls  einige landwirtschaftliche Objekte ausgestellt sind, als Ergänzung zu denjenigen, die Sie bereits während des Rundgangs gesehen haben. 

Das Restaurant bietet traditionelle Gerichte der Insel: Mais-Bouillon, Ziegen-Schmorbraten, kleine Tintenfische mit „Mojo verde“ (grüner kanarischer Sauce) oder der berühmte Sancocho canario vom Wrackbarsch (Gericht aus gesalzenem Fisch, Kartoffeln und Süßkartoffeln), zubereitet mit Produkten vom Markt, alles verbunden mit der besten Auswahl an Weinen aus Lanzarote mit geschützter Herkunftsbezeichnung.

Für weitere Informationen: 901 200 300 oder info@centrosturisticos.com

Mercado Autóctono Sostenible (Markt für  nachhaltige einheimische Produkte)

Flexible Arbeitszeiten bis auf weiteres. Sie konnten geschlossene Werkstätten finden.

Der Rundgang führt zurück zum Platz der Kunsthandwerker; dieser auf einem Steinbruch errichtete Anbau geht auf ein Projekt César Manriques zurück. Dort befindet sich der originelle Mercado Autóctono Sostenible (Markt für nachhaltige einheimische Produkte), MAS Campesino, wo Sie an vielfältigen Workshops teilnehmen und bei den Meistern und Meisterinnen des Kunsthandwerks der Insel die verschiedenen traditionellen handwerklichen Techniken von Lanzarote erlernen können.

Die Tour beginnt in einem Saal, in dem man die enge Beziehung der Einwohner/innen von Lanzarote mit ihrem Territorium erkennt. Ein erster Kontakt, damit man versteht, wie die Bauern notwendiger Weise lernten, einen Lebensraum inmitten einer vorwiegend trockenen, vulkanischen Umwelt zu schaffen, wo der Stein als grundlegendes Element präsent ist. Neben Holz – von anderen Inseln importiert – bilden Lehm und Kalk für den Verputz eine traditionelle ländliche Konstruktion.

Die Besichtigung wird durch eine Ausstellung ergänzt, in der, basierend auf dem Werk “Arquitectura Inédita” (1974), Details der Volksarchitektur zu sehen sind, sowie durch eine Projektion von bestehenden Gebäuden, mit der die traditionelle landwirtschaftliche Nutzung Lanzarotes erläutert wird.

*Nächste Eröffnung

Wir gehen weiter zum Wohnhaus, wo gezeigt wird, wie sich die Familien organisierten, und besichtigen die verschiedenen Räume eines traditionellen Hauses. Virtuelle Persönlichkeiten, wie Doña Benigna (Töpferin), Doña Hortensia (Palmstrohflechterin) und Don Carmelo (Kameltreiber), zeigen den Besucher/innen wie die Einwohner und Einwohnerinnen in dieser Zeit lebten und dachten.

Neben dem Haus befindet sich die Werkzeugkammer, ein Raum, der die Beziehung zwischen den Menschen und dem Land darstellt. Dort wurden die Werkzeuge und landwirtschaftlichen Geräte aufbewahrt.

Jetzt ist es Zeit, nach draußen zu gehen und die Objekte zu entdecken, die zum landwirtschaftlichen System gehören. Man kann eine Tenne, eine Kelter und eine Zisterne besichtigen, sowie den Anbau von Weinreben, Maulbeerbäumen und Palmen kennen lernen. Man sieht auch, wie die Wohnhäuser in die Landschaft integriert sind.

Neben den Gebäuden befindet sich das Monumento a la Fecundidad (Fruchtbarkeitsdenkmal), auch bekannt als Monumento al Campesino (Bauerndenkmal) Es handelt sich um eine über 15 m hohe Konstruktion, von César Manrique zusammen mit dem Meister Jesús Soto aus alten Schiffswassertanks und zusammenmontierten  Objekten aus Eisen und Beton geschaffen, ein großartiges Beispiel avantgardistischer Kunst, das zu einem der ikonographischen Symbole der Insel geworden ist.

Nach der Besichtigung des traditionellen Wohnhauses, setzen wir den Rundgang auf dem Weg, der uns zu den hinteren Gebäuden führt, fort. Dort finden wir verschiedener Geräte für die Feldarbeit, Kamelsättel, einen Schuppen und einen „Soco“ (kreisförmige Mauer aus Steinen, hauptsächlich um die Weinreben, aber auch Feigen und Maulbeerbäume zu schützen).

Der Weg (Kamelsättel und Ackerbaugeräte).

Auf dem Weg, der uns zu den hinteren Gebäuden führt, finden wir verschiedener Geräte für die Feldarbeit und Kamelsättel, einen Schuppen und einen „Soco“ (kreisförmige Mauer aus Steinen, hauptsächlich um die Weinrebe, aber auch Feigen und Maulbeerbäume zu schützen).

Auf dem Weg zurück zu der Anlage kommen wir zu einem neueren Gebäude, in dem sich der „Mercado Autóctono Sostenible,  MAS CAMPESINO“ (Markt  nachhaltiger einheimischer Produkte) befindet und im Obergeschoß gibt es einen wie einen Soco (kreisförmige Steinmauer) gestalteten Ausstellungsraum,  der uns eine Idee davon vermittelt, wie er vor den Witterungseinflüssen Schutz bietet.

Im ersten Teil der Ausstellung wird der Ursprung von „La Geria“ aufgrund der Vulkanausbrüche von 1730-1736 erläutert und wie diese die Insel veränderten und die Inselbewohner/innen zwangen, ihre Landwirtschaft an die Witterungsverhältnisse und geologischen Bedingungen anzupassen. In diesem Abschnitt wird die Funktion eines Soco erläutert und dessen Nutzen für verschiedene Pflanzungen wie für Feigenbäume und insbesondere für Weinstöcke.

Zum Abschluss dieses Teils des Rundgangs lernen die Besucher/innen das Werk von Juan Brito, traditioneller Keramik-Kunsthandwerker, kennen. In diesem Saal befindet sich die Sammlung seines gesamten Erbes. Dank seiner eigenen Arbeit und Forschung schuf er eine besondere Welt, in der sich die vorspanische Zeit Lanzarotes und die moderne Zeit, in der er lebte, vereinen.

*Nächste Eröffnung

NACHHALTIGER LOKALER MARKT

Erleben sie mit einheimischen Kunsthandwerker/innen einige der typischen Techniken wie die Rosette, das Palmstrohflechten, die traditionelle Töpferei, den Webstuhl, die Zubereitung von Mojo (kanarische Sauce) und Gofio (Mehl aus geröstetem Getreide, vorwiegend Mais) … diese und viele weitere Workshops vervollständigen den Besuch dieses emblematischen Orts im Herzen von Lanzarote.

Flexible Arbeitszeiten bis auf weiteres. Wenn Sie an einem bestimmten Workshop interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den Handwerker.

Garantieerklärung für den Mercado Autóctono Sostenible (Markt für nachhaltige einheimische Produkte)

  • Erfahrungen, getreu den Traditionen von Lanzarote.
  • Produkte zu 100% aus Grundstoffen aus Lanzarote hergestellt.
  • Produkte, die auf nachhaltige Weise entsprechend der Umwelt und der Wirtschaft Lanzarotes hergestellt sind.

Entdecken Sie Ihren Workshop

Lernen Sie die Kultur Lanzarotes mit dem Gaumen kennen.

Finca Tres Peñas – Manuel Peláez Sánchez

Für die Liebhaber/innen von Naturkosmetik.

Mama Pepa Seifen aus Lanzarote – Josefa Calderó Barberá

Lernen Sie die natürliche Quelle des Karmin der Epoche der Azteken und der Mayas kennen. Sehr lebendige Farben: Rot, purpurrot, bordeaux…

Conchi García

Bereiten Sie Ihren Gofio-Kloß zu

Estefanía González

Das Erlernen der Zubereitung  einer kanarischen Soße oder Mojo kann sehr lustig und appetitlich sein.

Erleben Sie Lanzarote | Estefanía González

Lernen Sie  das Flechthandwerk und die Hutmacherei kennen.  Die Techniken zur Herstellung eines einzigartigen Stücks mit natürlichen Materialien.

Yolanda Benedicta Torres Moreno

Die Kunst der traditionellen Töpferei bei einem Meister zu erlernen, ist eine vergnügliche und gleichzeitig kreative Erfahrung.

Joaquín Reyes Betancort

Eine gewinnende Kombination: Verkostung von organischem Ziegenkäse mit hausgemachten Marmeladen aus Lanzarote.

Quesería (Käserei) Tinache (Mario Morales) + Mermeladas (Marmeladen) Lala (Fefo Nieves)

Lernen Sie in diesem Workshop wie Sie mit eigenen Händen einen Schlüsselanhänger aus Leder anfertigen und darauf Ihre Initialen gravieren können.

Víctor Socas

In diesem Kurs stellen Sie auf einem kleinen Webstuhl (aus Karton) ein kleines Tuch her, das als Untersetzer oder als dekoratives Element verwendet werden kann, her.

Montse Selva

Últimas noticias